Radischen Ernte

Neues aus dem Garten

B

ei uns kann man den Start in die Saison jetzt gut in unseren Gewächshäusern sehen, wir nutzen sie zum Großteil für die Anzucht unsere eigenen Jungpflanzen und für die letzte Vorkeimphase bei den Pflanzkartoffeln. Da wir sie nur sehr bedingt, im Notfall, heizen können, ist es bei uns auch immer etwas später, aber wenn die Sonne scheint, herrscht in den Häusern ein Wohlfühlklima für die "Pflanzenkinder".

Biologische Gemüsejungpflanzen

Es ist uns wichtig, dass wir unsere Jungpflanzen alle selber anziehen, dann sind wir unabhängiger in der Sortenwahl und im Saat,- und Pflanztermin. Saatgut aus ökologischer Erzeugung zu nutzen ist für uns selbstverständlich. Wir sind froh und dankbar, dass es Kollegen gibt, die sich der wichtigen Aufgabe der Saatguterzeugung widmen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Sorten in die Region passen und mit den jeweiligen Witterungsverhältnissen gut klar kommen. Wir achten auch darauf, dass wir zum Großteil samenfeste Sorten verwenden. Die Kollegen geben Ihr Bestes um die zum Teil alten Sorten stetig zu verbessern, das dauert allerdings manchmal Jahre. Auch neue Sorten werden in den Biogärten gezüchtet. Diesen Gärtnern und Landwirten gebührt große Achtung, denn sie machen uns unabhängig von den großen Agrarkonzernen.

Gurken und Tomaten sind ausgesät. In diesem Jahr wollen wir die Pflanzen erstmalig selber veredeln. Das wir spannend, und wir hoffen das alles gut geht.

 

Erste Ernte zum Saisonstart

Auch wenn es draußen noch kalt ist, in den Gewächshäusern wächst es schon ganz gut. Die Radieschen sind geerntet, der Rhababer ist erntereif und freut sich darauf als leckerer Kompott oder  Rhababerkuchen unsere Geschmacksnerven zu verwöhnen. Frische Kräuter wie Schnittlauch, Estragon, Thymian, Zitronenmelisse und Schnittknoblauch sind bereit die Küche zu bereichern. Petersilie, Oregano, Majoran und Minze brauchen noch ein Weilchen.

Schnitt,- und Asiasalat so wie der Spinat warten noch auf ein paar warme Wochen.

 

Was geht draußen im Garten...

Kartoffeln und Topinambur haben wir gepflanzt, sie  würden sich allerdings über besseres Wetter freuen. Unsere Überwinterungs Gründüngung (Wicken, Roggen und Erbsen) wächst auch ohne Wärme ganz gut. Rübchen und Salate sind pflanzbereit. Allerdings muss der Boden erst mal wieder etwas abtrocknen damit Sie nach draußen können.

Wir hoffen jedenfalls auf einen schönen Mai mit viel Sonne und warmen Nächten, nicht nur für die Pflanzen, uns allen würde das auch sehr gut tun....

Ihre Biogärtner Hedda und Jörg Emmert